Die Geschichte des Hauses führt auf mehr als einhundert Jahre zurück. Damals wurde in diesem Haus Bier gebraut. Noch im Jahre 1820 bis vermutlich 1850 war zusätzlich eine Posthalterei in den unteren Räumen. Aus den vorhandenen Pferdeställen entstanden später Gasträume.

Im Jahre 1892 kaufte Karl-Louis Ackermann das Grundstück und richtete eine Konditorei mit eigener Backstube sowie einem Ladengeschäft ein. Er erhielt im Jahre 1894 die Erlaubnis vom Rat der Stadt Zittau zum Ausschank von Kaffee. In den darauffolgenden Jahren durften nach und nach Wein, Liköre und Bier ausgeschenkt werden.

Im Jahre 1920 erwarb Oskar Schiffner den bestehenden Betrieb und eröffnete das Kaffeehaus Schiffner mit der Firmierung "Konditorei und Café Schiffner".

Die darauf folgenden Jahre, bis zur totalen Umgestaltung 1928, waren von mehr oder weniger umfangreichen Baumassnahmen begleitet. Der in der Zwischenzeit immer größer gewordene Zuspruch des Cafés veranlasste Oskar Schiffner zum totalen Umbau und zur Erweiterung der Gasträume unter Hinzunahme der 1. Etage im Haupthaus.

Zwischen 1949 und 1959, den ersten Jahren der Handelsorganisation, kurz HO, wechselten die Direktoren des Hauses, bis 1959 Horst Raschke die Leitung der Einrichtung übernahm.

Erst 30 Jahre später gab er sie wieder ab. In den 50er Jahren wurden mehrere Umbauten und Renovierungen durchgeführt, durch die allmählich der Charakter des einstigen Kaffeehauses verloren ging. Es entstand die Speisegaststätte und das Tanzlokal "Dreiländereck".

Viele Veranstaltungen von gesellschaftlicher Bedeutung fanden hier statt, offizielle Empfänge, Betriebs- und Frauentagsfeiern.

Am 20.Mai 1991 wurde das "Dreiländereck" vorerst geschlossen. Im Jahre 1995 beginnt das neueste Kapitel das Hauses Bautzner Strasse 9 mit dem Erwerb des Objektes durch den in Zittau geborenen Bauingenieur Dietrich E. H. Mickan.

Im Frühjahr 1996 begann der Teilabriss des alten Gebäudes bis auf die Gewölberäume im Erdgeschoss. Nach einer kurzen, intensiven Bauphase war im Mai 1997 ein Haus mit völlig neuem Eindruck entstanden.

Bei der Ausstattung des ganzen Hauses wurde besonderer Wert auf eine warme, gediegene und angenehm harmonische Gestaltung gelegt.

Aus dem reinen Gastronomiebetrieb entstand ein modernes Stadthotel mit 45 stilvoll eingerichteten Zimmern und Suiten, sowie ein Seminar- und Tagungszentrum.

Heute vermittelt das Hotel dem Gast das Gefühl einer familiären Geborgenheit in zurückhaltender Eleganz.